Notes from El Barrio, Tag 7: Kathy, Karrin, Jon, Melissa und Phil

Jon Regen
17. Oktober 2013

Extrem voller Kalender heute. Kathy Kosins ist in der Stadt (sie gibt morgen ein Konzert am Baruch College). Seit ihrem Konzert im Sommer in Berlin sind wir ständig in Kontakt und so haben wir uns am Morgen zum Frühstück verabredet gegenüber von einem Restaurant, das Rolf’s German whatever hieß. Kathy ist sehr busy zur Zeit und hat viele Aufträge für Werbejingles. Und eine tolle Idee für ihr nächstes Albumprojekt. Mehr davon in meiner Sendung.

Foto-6

Karrin Allyson

Zum Mittag bin ich auf die Upper West Side gefahren, um Karrin Allyson zuhause zu treffen. Sie hat mit ihrem Mann Bill eine tolle Wohnung mit Blick auf den Hudson.

Karrin hat gleich zwei neue CDs: ein Weihnachtsalbum (aber nicht mit den üblichen tracks) Anfang November und eine Pop-CD mit eigenen Songs im ersten Quartal 2014. Sie arbeitet zwar nach wie vor noch gerne mit Concord Records zusammen, bringt diese beiden Platten aber selbst raus.

Wieder zurück in die 29. Strasse, um mich mit Jon Regen zu treffen. Auch er ist viel beschäftigt, spielt im November beim Jazzfestival in London und ist derzeit Nummer 1 in den Billboard New Age Charts! Ja, richtig gelesen. Zu dieser Nummer ist er nur zufällig gekommen, weil sein Vater krank wurde und der behandelnde Arzt eben dieses Album aufnehmen wollte, auf dem er mit Medizinbällen Musik macht.Der Arzt hat eine eigene Sendung im Fernsehen mit Gesundheitstippsbund nachdem er einen track vom Album in seiner Sendung spielte, wurden innerhalb einer Woche 10.000 Stück verkauft. Jon hat Pläne für eine neues Album in New Orleans.

Am frühen Abend habe ich mich dann wieder mit Kathy und ihrer Freundin April getroffen, um die Sängerin Melissa Stylianou auszuchecken. Sie spielte in der 55 Bar und hatte eine tolle Band mit Joel Frahm, Steve Cardenas (der erst kürzlich noch mit Eliane Elias in Berlin auf der Bühne stand), Gary Wong und Jonathan Blake. Melissa hat einen guten Job gemacht…

Nach einem kurzen Zwischenstopp beim Italiener sind wir dann noch ins Blue Note um die Ecke gegangen, wo the one and only Phil Woods spielte. Er hatte unter anderen Brian Lynch und Bill Charlap auf der Bühne und auch wenn es irgendwie weh tut, Phil anzuschauen wie er da so sitzt mit Sauerstoffgerät und ständig offenem Mund und man denken muß, dem Mann geht’s nicht gut: sobald er spielte, war alles im wahrsten Sinne wie weggeblasen.

Noch eine Korrektur: ich habe neulich Alan Hampton’s Vornamen verwechselt. Also nochmal als Tipp: www.alanhampton.com

Special thanks heute an Malisa Meresman und Bill McGlaughlin.

Morgen früh geht’s zeitig raus, um den Bus auf der 86th Street zu kriegen, der mich nach East Hampton zu Randy Brecker und Ada Rovatti bringen wird.

Auf meinem Kopfhörer währen meiner Tour durch die Stadt:

“On My Way To Harlem” – Gregory Porter

“I Feel Like Loving You Today” – Donald Byrd & the 125th Street Band

“Feelin’ Lucky Lately” – High Fashion

“Over & Over” – Fleetwood Mac

Matthias Kirsch

Category: Blogs